Archiv für Juni 2013

Ein Abschied mit Kind und Kegel (Teil 47)

Was braucht man, um schwerem Gerät Einhalt zu gebieten? So schwerem Gerät, welches mit der Drehung eines Handgelenks tragende Wände zum Einsturz bringen könnte? Man braucht Timing, ein paar Zeltplanen und ein wildes Rudel Kinder, das sich nichts anderes wünscht. In dieser Spät-Juni-Woche 2013 beginnt der Grund, weshalb am nördlichen Ende der Dorfstraße zu diesem […]

Vom Weggehen und Wiederkommen (Teil 46)

Was tut man, wenn der Frieden kommt? Wenn die Ehemänner zurück sind aus der Gefangenschaft? Wenn Hochzeit gefeiert und nach jahrelanger Suche eine eigene Bleibe gefunden? Man verirrt sich in drei Zimmern. Doch denken zwei Töchter an ihren lang verstorbenen Vater, dann scheint ihnen in neun Jahrzehnten nichts so schlimm wie das, was noch kommt. […]

Flirt an der Flak (Teil 45)

Wie muss das wohl sein, das Leben – nach dem Krieg? Es ist die Rückeroberung der Normalität mit all ihren kuriosen Details: Die Qual duftenden Kuchens auf dem Gepäckträger, die Pein schwappenden Wassers beim Durchklettern von Gräben und die heimliche Freude an einem heimlichen Liebespaar am Grammophon. In einem Schulenburger Wohnzimmer gelingt manches wunderbar leicht. […]

Wenn nichts übrig ist, bleibt ein Rad (Teil 44)

Wie muss das wohl sein, wenn – Krieg ist? Wenn sich zunächst so gar nichts ändert an all den gewohnten alltäglichen Bahnen. Wenn zunächst nur Radio und Zeitungen voll sind von stolzgeschwelltem Brustton. Sich später Krankenhäuser füllen. Und schließlich Schuttberge wachsen. Wie hält man fest an seinem – Fahrradlenker? Mit einem Polo-Schläger in der Hand? […]